33. Deutscher Orientalistentag
„Asien, Afrika und Europa“

18.–22. September 2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Organisatorisches

Abend- und Rahmenprogramm

© Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten, Constantin Beyer

Lernen Sie auf einem Ausflug einige kulturelle und landschaftliche Highlights in der Umgebung von Jena kennen: genießen Sie den Ausblick von den Dornburger Schlössern über das Saaletal und erkunden Sie das Schloss und den Park Tiefurt bei Weimar. Für eine kleine Stärkung zwischendurch wird ebenso gesorgt sein.

WannMittwoch, 20.09.2017 / 14.00-18.00 Uhr
Abfahrt in Jena14.00 Uhr
Rückkunft in Jena18.00 Uhr (rechtzeitig zum Abendvortrag)

Gerne möchten wir Sie zu unserem Gesellschaftsabend in das Zeiss-Planetarium in Jena einladen. Erleben Sie einen einzigartigen Abend im weltweit betriebsältesten Planetarium, mitten im Herzen der Stadt. Neben Sektempfang und einem umfangreichen Buffet wartet auf Sie eine 360° Laserprojektion sowie ein Abend in außergewöhnlichem Ambiente.

Wo


Zeiss-Planetarium
Am Planetarium 5
07743 Jena

Wann

 

 

Mittwoch, 20.09.2017

Einlass: 19.00 Uhr

Beginn: 20.00 Uhr

Kosten30 EUR / 15 EUR (ermäßigt) inkl. Speisen und Getränke
Innenraum © Stefan Harnisch
Außenansicht © W. Don Eck
© Rosenkeller
© Rosenkeller

Nichts geht über einen Abend in einer der angesagtesten Locations der Stadt. Deshalb freuen wir uns Sie zur DOT-Party in den „Rosenkeller“ einzuladen. Verbringen Sie in geselliger Runde etwas Zeit unter den Straßen von Jena. Zudem wartet auch ein DJ auf, der den Abend ins musikalisch richtige Licht rückt.

Wo


„Rosenkeller“
Johannisstraße 13
07743 Jena
Wann


Donnerstag, 21.09.2017
Einlass ab 20.00 Uhr
Ende gegen 24.00 Uhr
Kosten5 EUR exkl. Speisen und Getränke

Exkursionen
Im Rahmen des 33. Deutschen Orientalistentages werden fachbezogene Exkursionen zu folgenden historischen Einrichtungen in der weiteren Umgebung Jenas veranstaltet. Eine kostenpflichtige Anmeldung dazu können Sie im Rahmen der Teilnehmerregistrierung vornehmen. 

Führung durch das Museum Alte Synagoge, die Mikwe und das Schaudepot für die mittelalterlichen Grabsteine

Die Alte Synagoge ist mit ihren ältesten Bauteilen aus dem 11. Jahrhundert eine der ältesten und am besten erhaltenen mittelalterlichen Synagogen in Mitteleuropa. Heute beherbergt sie ein außergewöhnliches Museum, das anhand originaler Sachzeugnisse ein Schlaglicht auf die Geschichte der Erfurter Gemeinde wirft, die im Mittelalter eine herausragende Stellung in Europa innehatte. Zusammen mit der mittelalterlichen Mikwe und den Grabsteinen vom ehemaligen Friedhof ergibt sich ein anschauliches Bild jüdischen Gemeindelebens im Mittelalter.

Wo


Alte Synagoge & Mikwe
Benediktsplatz 1
99084 Erfurt
WannFreitag, 22.09.2017 / 16.30–19.00 Uhr
Abfahrt in Jena15.30 Uhr
Rückkunft in Jenaca. 20.00 Uhr
Grabstein des David, Sohn des Zadok, 1250 • © TLDA, E. Driesel
1. Der Jüdische Hochzeitsring, vor 1349 • © TLDA, B. Stefan

Führung zur orientalischen Handschriftensammlung – Führung durch die Ausstellung „Äthiopien in Gotha“ – Führung zu den Orient-Beständen der Sammlung Perthes

Die Forschungsbibliothek Gotha überliefert als eine der vier großen bundesdeutschen Altbestandsbibliotheken wertvolle Orientalia. Herausragend ist die orientalische Handschriftensammlung, die drittgrößte ihrer Art in der Bundesrepublik. Die Sammlung Perthes, die aus den Hinterlassenschaften des Verlages Justus Perthes hervorging, ermöglicht einzigartige Einblicke in die Werkstätte der europäischen Orient-Kartographie des 19. und 20. Jahrhunderts.

Wo


Forschungsbibliothek Gotha
Schloss Friedenstein
Perthes-Forum
99867 Gotha
WannSamstag, 23.9.2017 / 10.00–14.00 Uhr
Abfahrt in Jena8.30 Uhr
Rückkunft in Jenaca. 15.30 Uhr
Ibn al-Wardi, Kosmographie aus dem Jahre 1419, Abschrift um 1700 © Universität Erfurt/Forschungsbibliothek Gotha
Ulrich Jasper Seetzen (1767-1811) • © Stiftung Schloss Friedenstein Gotha

Führung durch die Gothaer Äqyptenbestände

Durch die Sammlungsaktivitäten des Naturforschers Ulrich Jasper Seetzen (1767-1811), der im Auftrag der Gothaer Hofes von 1807 bis 1809 in Kairo und Umgebung 3536 Altertümer zusammentrug und in die Thüringische Residenz sandte, zählen die Friedensteinischen Aegyptiaca zu den ersten bewusst begründeten Sammlungen ihrer Art in Europa. Zahlreiche dieser Seetzen-Objekte lassen sich heute noch in Gotha nachweisen. In der Folgezeit erfuhr die Sammlung einen weiteren Zuwachs, der allerdings nie wieder an die Erwerbungen um 1800 heranreichte. Die bedeutende Grundstocksammlung aus der Zeit der Aufklärung bestimmt somit - abgesehen von wenigen markanten Objekten aus anderer Erwerbungszeit - das Flair der Gothaer Ägyptenbestände, dem die neue Ausstellungspräsentation im Herzoglichen Museum (seit 2013) Rechnung trägt.

Wo


Herzogliches Museum
Parkallee 15
99867 Gotha
WannSamstag, 23.9.2017 / 10.00–14.00 Uhr
Abfahrt in Jena8.30 Uhr
Rückkunft in Jenaca. 15.30 Uhr
Auswahl der von Seetzen gesammelten kleineren Objekte aus dem alten Ägypten © Stiftung Schloss Friedenstein Gotha
Präsentation der Ägyptenbestände im Herzoglichen Museum • © Stiftung Schloss Friedenstein Gotha